German English French

 

HAUSORDNUNG

 

I.                   Allgemeines

 

Die Hausordnung gilt für alle Schüler/innen, Lehrer/innen, Angestellte, Benutzer und Besucher der Oberschule Falkenberg und des Beruflichen Gymnasiums.

Die Bestimmungen der Hausordnung haben das Anliegen, einen ungestörten

Unterricht zu ermöglichen, jedermann während seines Aufenthaltes im Schulbereich       vor Schaden und Belästigung so weit wie möglich zu schützen und das vom            Schulträger zur Verfügung gestellte Gebäude samt Einrichtung unbeschädigt zu erhalten.

Besucher melden sich im Sekretariat an.

Der Schulleiter der Oberschule, der Abteilungsleiter des Beruflichen Gymnasiums bzw. ihre Stellvertreter üben das Hausrecht aus.

 

 

II.                Unterricht: Teilnahme, Versäumnisse und Beurlaubungen

 

Die Schüler/innen sind verpflichtet, regelmäßig und pünktlich am Unterricht teilzunehmen.

 

Wenn ein(e) Schüler/in nicht am Unterricht teilnehmen kann, muss die Schule

unmittelbar informiert werden (bei minderjährigen Schüler/inne/n von den Erziehungsberechtigten).

Bei Beendigung des Versäumnisses teilen die Erziehungsberechtigten dem/der

Klassenlehrer/in bzw. Tutor innerhalb von 3 Tagenschriftlich den Grund mit.

Bei längerem Fehlen ist spätestens nach zwei Wochen eine schriftliche Zwischenmitteilung vorzulegen.

 

Meldet sich ein(e) Schüler/in im Verlauf der Unterrichtszeit vom Unterricht

ab (z.B. Erkrankung, Verletzung) und verlässt das Schulgebäude, so muss er/sie in jedem Fall (auch bei Beurlaubung durch den/die Fachlehrer/in) im Sekretariat melden, so dass eine Registrierung und bei minderjährigen Schülern und Schülerinnen eine Abstimmung mit den Sorgeberechtigten erfolgen kann.

 

Krankheitsbedingtes Versäumen von Klausuren am Beruflichen Gymnasium wird ausschließlich durch Vorlage eines ärztlichen Attestes entschuldigt.

 

Die begründete Beantragung einer Beurlaubung vom Unterricht erfolgt rechtzeitig vor dem beabsichtigten Termin der Freistellung schriftlich und zwar:

-          bis zu drei Tagen beim Klassenleiter bzw. Tutor

-          mehr als drei Tage beim Schulleiter bzw. Abteilungsleiter,

so dass ein Genehmigungsverfahren eingeleitet werden kann.

Reise- und Urlaubstermine der Eltern gelten nicht als wichtiger Grund für eine Beurlaubung.

Insbesondere ist die Verlängerung der Ferien durch Freistellung grundsätzlich nicht erlaubt.

 

Der durch Fehlen versäumte Unterrichtsstoff wird selbstständig und zeitnah bewertungsrelevant nachgeholt.

Tageswanderungen, Schullandheimaufenthalte, Studienfahrten und sonstige Schulveranstaltungen sind dem Unterricht gleichzusetzen. Die Teilnahme daran ist deshalb grundsätzlich verbindlich – Ausnahmen regelt die Schulleitung.

 

 

 

 

                                                                      

 

I.                   Verhalten in der Schule

 

1.         Pünktliches Erscheinen in der Schule

 

Jeder Schüler/ jede Schülerin hat so zu erscheinen, dass er/sie pünktlich am Unterricht teilnehmen kann, mindestens 10 Minuten vor Unterrichtsbeginn.

Ausnahmen: Busschüler erscheinen laut Busfahrplan

Bis zum Vorklingeln zur 1.Stunde dürfen sich die Schüler unter Aufsicht im Bereich des Forums aufhalten..

 

                                   Unterrichtszeiten

Berufliches Gymnasium         Oberschule

1. Stunde:         7:45 –   8:30 Uhr                  7:40 –   8:25 Uhr

2. Stunde:         8:30 –   9:15 Uhr                  8:30 –   9:15 Uhr

3. Stunde:         9:35 – 10:20 Uhr                  9:30 –   10:15 Uhr

4. Stunde:       10:20 – 11:05 Uhr                  10:20 – 11:05 Uhr

5. Stunde:       11:15 – 12:00 Uhr                  11:30 – 12:15 Uhr

6. Stunde:       12:00 – 12:45 Uhr                  12.20 – 13.05 Uhr

7. Stunde:       13.15 – 14.00 Uhr                  13.30 – 14.15 Uhr

8. Stunde:       14.00 – 14.45 Uhr                  14.15 – 15.00 Uhr

           

Vor der 1.,3. und 5.Stunde ertönt 5 Minuten vorher ein kurzes akustisches Signal.

Zu folgenden Zeiten ertönt ein längeres Signal im 4-Geschosser (Oberschule):

7.40, 8.25, 8.30, 9.30, 10.15, 10.20, 11.30, 12.15, 12.20, 13.05 und 13.30

Zu folgenden Zeiten ertönt ein längeres Signal im 2-Geschosser (Berufliches Gymnasium):

7.45,  9.15, 9.35, 11.05, 11.15, 12.45, 13.15 und 14.45

5 Minuten vor Unterrichtsbeginn geht jeder Schüler/jede Schülerin sofort zum Unterrichtsraum und bereitet sich auf das Lernen vor.

Die Unterrichtsräume dürfen erst mit der betreffenden Lehrkraft betreten werden.

Die Lehrkräfte verlassen als letzter den Raum, nachdem sie sich von dem ordnungsge-

mäßen Zustand überzeugt haben und verschließen den Raum.

Nach der letzten Unterrichtsstunde im jeweiligen Raum werden montags, mittwochs und freitags die Stühle hochgestellt, die Fenster geschlossen und das Licht ausgeschaltet (betroffene Räume werden im Vertretungsplan gekennzeichnet).

Beim Zuspätkommen von Schülern zum Unterricht erfolgt eine Information im Klassen- bzw.Kursheft.

Im Wiederholungsfall sind angemessene Erziehungs- und Ordnungsmaßnahmen einzuleiten.

 

2. Betreten und Verlassen des Schulgeländes

Das Betreten und Verlassen der Schule erfolgt ausschließlich über den Haupteingang zum Forum.(Ausnahme bei Alarm bzw. Wartungs- und Instandsetzungsarbeiten am Schulstandort)

Der Ein- und Ausgang Richtung Turnhalle darf nicht benutzt werden.

Alle Schüler/innen verlassen das Schulgelände unmittelbar nach Unterrichtsschluss auf dem kürzesten und sichersten Weg.

Für das Verlassen des Schulgeländes in den Freistunden ist bei minderjährigen Schülern eine schriftliche Erlaubnis der Sorgeberechtigten notwendig.

Während der Unterrichtszeit dürfen sich Schüler/innen nicht in den Fluren aufhalten,

damit der Unterricht nicht gestört wird.

Aufenthaltsorte für Schüler/innen in den Freistunden und Pausen sind der Schulhof, das Forum und die Cafeteria.

                                              

 

3. Regelung für den Unterricht außerhalb des Schulgrundstückes

 

Es ist der sicherste Weg zwischen Wohnung, Bushaltestelle und dem Unterrichtsgebäuden zu wählen.

Die vom Lehrer vorgegebene Wegstrecke zu anderen zeitweiligen Unterrichtsorten ist einzuhalten.

Die Schüler haben sich entsprechend den Verkehrsvorschriften zu verhalten und die Parkordnung einzuhalten.

 

Alle Regelungen beziehen sich auf Hin- und Rückweg.

 

Im Bereich der Bushaltestelle Clara-Zetkin-Str. gelten analog die Regelungen, die im Schulgelände aufgestellt wurden.

 

 

4. Regelungen für die Pausen, Aufsichten und Unterricht

 

Grundsatz:

Den Weisungen aller am Schulstandort tätigen Lehrkräften und dem technischen Personal ist strickt zu folgen!

 

Pausen:

Nach Beendigung der 2., 4. und 6.Unterrichtsstunde werden die einzelnen Etagen ausschließlich über die Flure in Richtung Haupttreppenaufgang verlassen. (Der Treppenaufgang hinter der Aula darf nicht benutzt werden – Ausnahme Notfallsituation).

Alle Schüler begeben sich unverzüglich in die Bereiche Pausenhof (Terrain vor der Aula), Forum und Cafeteria.

Zur Toilettenbenutzung stehen für Schüler die Anlagen im Haupthaus (1. und 2.Etage – Räume 107,108,206,208) sowie in der oberen Etage des Anbaus (Räume 127 und 128) zur Verfügung

 

Zur Aufrechterhaltung der allgemeinen Ordnung können Schüler zur Beseitigung von

Verunreinigungen verpflichtet werden.

Alle Verhaltensweisen, welche zu Gefährdungen, Schäden oder Störungen führen können, sind verboten (z.B. Toben, Balgen, Drängeln, Ballspielen, Werfen mit Gegenständen, Lärmen, Aufenthalt an den Fahrradständern)

Während der Winterzeit gilt dies außerdem für Schlittern, Schneeballwerfen u.a.

Zum Unterrichtsbeginn zur 1., 3., 5. und 7.Stunde führt der Weg ausschließlich über die Haupttreppe in die einzelnen Fach(Unterrichts)räume.

Der Gang zwischen Aula und Flur zu den Räumen 007-012 darf nur in Notfällen benutzt werden.

 

Vor der 1., zwischen 2. und 3., zwischen 4. und 5. sowie zwischen 6. und 7.Stunde werden von den Lehrkräften zusätzliche Aufsichten in folgenden Bereichen gestellt:

Pausenhöfe, Forum und Cafeteria.

 

Zur Unterstützung der aufsichtsführenden Lehrer/innen können nach Beschluss der Schülerkonferenz auch Hilfsaufsichten durch Schüler gestellt werden.

 

Die Pausen zwischen 1.und 2., 3.und 4. sowie 5.und 6.Stunde dienen lediglich dem Fachraumwechsel.

 

Unterricht:

Es besteht während der Unterrichtszeit für Schülerinnen und Schüler grundsätzlich striktes Handyverbot. Zuwiderhandlungen führen unweigerlich zum Einzug des Gerätes durch den Fachlehrer. Die Rückgabe wird bei minderjährigen Schülern durch die Lehrkraft mit den Sorgeberechtigten, bei volljährigen Schülern durch die Lehrkraft mit dem betroffenen Schüler  geklärt. Ausnahmen klären die Lehrkräfte VOR Beginn des jeweiligen Unterrichtes.

Im Unterricht ist das Verhalten so zu gestalten, dass die Mitschüler im Wissenserwerb nicht gestört werden

Den Anweisungen der Lehrkräfte ist unbedingt Folge zu leisten.

Zuwiderhandlungen führen zur Einleitung von Erziehungs- und Ordnungsmaßnahmen.

Das Essen und Trinken in allen Fachräumen ist während des Unterrichtes untersagt.

 

Besondere Maßnahme an der Oberschule:

Wird durch einen Schüler/ einer Schülerin der Unterricht so massiv gestört, dass kein geordneter Ablauf mehr möglich ist, dann wird er/sie mit der schriftlichen Erteilung einer bewertungsrelevanten Aufgabe  des aktuellen Unterrichts für den Rest der Stunde vom Unterricht ausgeschlossen und bewältigt diese Aufgabe unter Aufsicht allein.

Die Sorgeberechtigten werden vom Fachlehrer unmittelbar über den Vorfall telefonisch informiert und es erfolgt mit dem Schüler / der Schülerin ein Informationsaustausch über das Fehlverhalten.

 

5. Fahrräder, Krad, Pkw

 

Die Fahrzeuge müssen in einem verkehrssicheren Zustand sein und dürfen nur auf den dafür vorgesehenen Flächen abgestellt werden:

 

Fahrräder: ausschließlich überdachter Fahrradständer und bei Bedarf angrenzende

Schulhoffläche,

 

Krad: ausschließlich auf den, von der Mühlberger Straße aus gesehen,  beiden letzten

Flächen auf jeder Seite auf dem Parkplatz vor der Aula (Extrakennzeichnung wird bei

den zuständigen Stellen beantragt)

 

Pkw: am Straßenrand August-Bebel-Str. und Clara-Zetkin-Str.,

Parkfläche neben und vor (aus der für Kräder reservierte Fläche) der Aula

Der Parkplatz hinter dem 4-Geschosser auf dem Schulgelände wird ausschließlich von Lehrkräften, technischem Personal und Gästen benutzt!

 

Das Abstellen geschieht auf eigene Gefahr und ohne Haftung durch die Schule und den Schulträger.

                                                                      

 

6. Ersatzleistung für angerichtete Schäden

 

Für jegliche Schäden an Personen oder Sachen, die vorsätzlich oder durch grob fahrlässiges Verhalten verursacht werden, haften die Erziehungsberechtigten bzw. volljährige Schüler. Dies gilt auch für Schäden an Büchern oder Lehrmitteln.

Bei mutwilligen Sachbeschädigung wird der Schulträger zur Einleitung von Regressleistungen informiert sowie der Schüler / die Schülerin zeitweilig mit geeigneten Aufgaben zur Instandhaltung des Schulstandortes unter fachkundiger Aufsicht betraut.

Je nach Schwere des Vorkommnisses muss der Schüler/die Schülerin mit weiteren Erziehungs- und Ordnungsmaßnahmen rechnen.

 

 

7. Sauberkeit

 

Die Schüler/innen sind verpflichtet, alle von ihnen genutzten Räume, die Schulgebäude und das Schulgelände sauber zu halten. Die Klasse, die den Raum als

letzte genutzt hat, verlässt den Raum erst nach dem Hochstellen der Stühle.

Die Tafeln sollen zum Ende einer jeden Stunde gereinigt werden.

Abfälle sind in die dafür vorgesehenen Behälter zu entsorgen (Trennung recycelbarer Abfälle beachten).

An der Oberschule wird in jeder Klasse ein Ordnungsdienst eingeteilt, der die Sauberkeit überprüft.

 

 

8. Fundsachen

 

Gefundene Gegenstände werden im Sekretariat abgegeben und können dort innerhalb von zwei Wochen abgeholt werden.

 

 

9. Gegenstände

 

Das Mitbringen oder Vorzeigen von Waffen gemäß § 1 des Waffengesetzes

(Schusswaffen, Hieb- und Stoßwaffen) ist grundsätzlich verboten.

Unter anderem zählen dazu auch so genannte Springmesser oder Fallmesser, Stahlruten, Totschläger und Schlagringe.

Über dieses Verbot hinaus ist es nicht gestattet, erlaubnisfrei zu erwerbende Waffen sowie waffenähnliche (z.B. größere Taschenmesser) oder andere gefährliche Gegen-

stände (z.B. Baseballschläger) oder Nachbildungen von Waffen mitzubringen oder

vorzuzeigen.

Alle Waffenverbote gelten auch für volljährige Schülerinnen und Schüler, die im

Besitz einer waffenrechtlichen Erlaubnis zum Führen von Waffen sind (z.B.

Jagdschein).

Bei begründetem Verdacht sowie unter Berücksichtigung der Umstände

insgesamt erfolgt eine Durchsuchung von Schultaschen oder anderen Behältnissen nach Waffen oder waffenähnlichen Gegenständen unter Hinzuziehung der Polizei.

 

Von Schülerinnen und Schülern mitgebrachte Abspielgeräte, Telespiele, Handys, Laserpointer u.ä. haben nichts im Unterricht zu suchen und können von der Lehrkraft           eingezogen werden. - Ausnahmen regeln die Lehrkräfte.

Bei Zuwiderhandlungen ist mit Erziehungs- und Ordnungsmaßnahmen zu rechnen.

           

Das Tragen von Bekleidungsstücken, die gegen die allgemeinen Normen einer

öffentlichen Schule verstoßen, ist untersagt. Dies ist insbesondere dann der Fall, wenn Aufschriften beleidigender, obszöner oder das Jugendschutzgesetz widersprechender

Art sind.

Das Mitbringen und Tragen verfassungsfeindlicher Symbole ist streng verboten und zieht grundsätzlich strafrechtliche Konsequenzen nach sich..

                                                                      

 

10. Jugendschutz

 

Die Bestimmungen des Jugendschutzes müssen streng beachtet werden. Des-

halb sind u.a. das Mitbringen jugendgefährdender Schriften, das Mitführen

und Konsumieren von illegalen Drogen, das Rauchen und der Genuss von alko­holischen Getränken bzw. Getränken mit alkoholischen Beimischungen untersagt,

auch wenn Schüler/innen bereits das 16. Lebensjahr vollendet haben oder älter sind.

Das gilt grundsätzlich auch für Schulveranstaltungen innerhalb und außerhalb des

Schulgebäudes bzw. -geländes sowie zu Schulfahrten.

 

Grobe Verstöße werden in jedem Fall mit Erziehungs- oder Ordnungsmaßnahmen geahndet.

 

Im gesamten Schulgebäude und im Schulgelände gilt für alle Personen absolutes Rauchverbot. Dies beinhaltet auch die Verwendung von E-Zigaretten sowie das Inhalieren von Nikonersatzstoffen, wie Shishas, Wasserpfeilen udg.

 

 

11. Rechte des Hausmeisters

 

Zur Wahrung der Ordnung und Sicherheit ist der Hausmeister berechtigt, Schülern

Weisungen zu erteilen.

 

 

12. Inkrafttreten

 

Diese Hausordnung tritt in der vorliegenden Fassung am 23.11.2015 in Kraft

 

 

 

Hahn                                                                          Gesper

Schulleiter Oberschule                                              Abteilungsleiter Berufliches Gymnasium