German English French

 

Die 18. Auszeichnungsfahrt führte diesmal 52 SchülerInnen der  7. – 9. Klassen aus den Schulen: OS und GS Falkenberg u. Ganztagsschule mit dem sonderpädagogischem Förderschwerpunkt Lernen Finsterwalde / OS Finsterwalde, am Do., d.01.02.2018 nach Leipzig.

Das Ziel war das Schulmuseum. Unsere SozialarbeiterInnen  hatten für uns eine historische Unterrichtsstunde organisiert. Wir erlebten in einem Klassenzimmer aus der Zeit um 1900 eine Unterrichtsstunde der besonderen Art. Das Rollenspiel „Schule früher“ besprachen wir zunächst mit unserem Lehrer und dann ging es los. Zunächst verkleideten wir uns und bekamen andere Namen. Berta, Heini, Liselotte… (das waren nur einige unserer neuen Namen).

Matrosenhemdkragen oder Schürze sowie Griffel und Schiefertafel erleichterten es uns, sich in die Kaiserzeit zu versetzen. „Ohren spitzen, gerade sitzen!“ oder „Hände falten, Schnabel halten!“, diese Reime hörten wir mehrmals. Die Schreibübungen auf der Schiefertafel gestalteten sich schwierig, weil altdeutsche Schrift erlernt wurde. Alle gaben sich viel Mühe und hatten Spaß daran. Selbstverständlich war mittlerweile, beim Antworten aufzustehen und diese in Sätzen zu formulieren. Dabei bildete immer „Herr Lehrer“ den Abschluss. Wir sangen Lieder, ertüchtigten uns sportlich mit Gymnastikübungen und erfuhren interessante Fakten über den Unterricht zu damaliger Zeit.

Im Anschluss besprachen wir, wie sich die Schüler in dieser Volksschule gefühlt haben müssen.

Jeder wurde zum Nachdenken über die Schule und den Unterricht in unserer heutigen Zeit angeregt.  Den Abschluss des Tages bildete der Einkaufsbummel in der Leipziger Innerstadt und  dem Bahnhof.

Alle machten wir uns fröhlich und mit neuen Erfahrungen, aber auch pflastermüde,  kurz nach 15:00 Uhr auf den Heimweg. Die halbjährlichen Auszeichnungsfahrten sind an den 4 Schulen zu einer schönen Tradition geworden. Alle sollen dadurch angespornt werden gute Sozialkompetenzen zu entwickeln und sich für die Schule zu engagieren bzw. ihre schulische

Leistungen zu verbessern.

Wir möchten uns an dieser Stelle recht herzlich bei unseren SozialarbeiterInnen Frau S. Mehnert, Frau G. Tischmann, Frau N. Jama u. Frau S.Szott, die dieses Projekt ins Leben riefen und halbjährlich organisieren, beim Jugendamt und den Fördervereinen der Schulen für die finanzielle Förderung bzw. Bezuschussung der Fahrt bedanken.

Wir freuen uns schon jetzt auf die nächste Auszeichnungsfahrt. Es lohnt sich echt anzustrengen, um dabei sein zu dürfen. Also wir geben wieder Gas!

 

Die TeilnehmerInnen der Auszeichnungsfahrt